Referenzprojekte

 

Beurteilung Geschäftsmodell "Operations" eines Versicherers

Die Zwecks Optimierung der Kosten geplanten Veränderungen waren zu beurteilen und ggfs. Alternativen vorzuschlagen

 

Markante Erhöhung Vertrieb von Einzellebenprodukten via Bank

Ziel des Projektes war die sprunghafte Erhöhung der EL Produktion über die nächsten fünf Jahre, mit einer markant grösseren Anzahl beteiligter Bankgeschäftsstellen. Die Entwicklung des Businessplans erfolgte aufgrund ver-schiedener Markt- und Umweltanalysen in Kombination mit individuellen Assessments der einzelnen Bankgeschäftsstellen. Zur Umsetzung des Businessplans wurden Anpassungen in verschiedenen Themen evaluiert und umgesetzt. Im Fokus standen hier die Befähigung und Unterstützung der Bankgeschäftsstellen und deren Mitarbeiter, eine Anpassung der Produktpalette sowie eine Erneuerung des Entschädigungsmodells zur Erhöhung der quantitativen Anreize für den Bankenkanal. Zur Steuerung des Businessplans wurden Planungs- und Controllingprozesse sowohl zentral wie auchdezentral etabliert.

 

Beurteilung einer Portefeuille-Übernahme (2nd. Opinion)

Anhand der Angaben im Datenraum und der Marktkenntnis waren die Qualität des Portefeuilles und die Machbarkeit einer Übernahme der entsprechenden Einheit zu beurteilen.

 

Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Betrieb und Vertrieb

Zwecks Steigerung von Kundenorientierung und Markerfolg waren konkrete Massennahmen vorzuschlagen, die eine markante Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Versicherungstechnik (Betrieb) und Vertrieb erwarten liessen. Es war sowohl die sachliche als auch die emotionale Ebene zu adressieren.

 

Turnaround eines Fondsgebunden Lebensversicherers

Ziel des Projekts war, zusammen mit dem lokalen Management ein Konzept zu erarbeiten und umzusetzen, um die Verwaltungskosten um einen Drittel zu senken, die Prozesse zu stabilisieren und zu automatisieren, während dieser Konsolidierungsphase das Neugeschäftsvolumen zu halten sowie um anschliessend das Prämienvolumen deutlich zu steigern. Im Ergebnis wurden konkrete Massnahmen und Projekte verabschiedet und gestartet.

 

Entwicklung und Umsetzung Kundenbetreuungskonzept U-Geschäft

In Zusammenarbeit mit den Betroffenen wurde ein Betreuungskonzept für Unternehmenskunden entwickelt. Die Kunden wurden nach Prämienvolumen Leben und Nichtleben, Dauer der Kundenbeziehung, bekannten Kundenwünschen und weiterem Geschäftspotenzial in Kategorien unterteilt und je Kategorie ein neues Betreuungs- und Servicekonzept entwickelt. Wichtig dabei waren die Mitwirkung von Vertrieb und Betrieb sowie die Einbindung in den Führungsrhythmus.

 

Entwicklung und Umsetzung Cross Selling Konzept im U-Geschäft

In Zusammenarbeit mit den Betroffenen wurde ein Cross Selling Konzept entwickelt, um aus Nichtlebenkunden auch Lebenkunden zu machen. Wichtig dabei waren die Auswertung des Kundenbestands, die "kundenfreundliche" Darstellung der für den ADM relevanten Informationen und die konsequente Einbindung in den Führungsrhythmus.

 

Neuausrichtung Vertriebskanal Broker

Zusammen mit dem zuständigen Management und in Konsultation mit ausgewählten Brokern wurden die Broker in Kategorien unterteilt, die für eine erfolgreiche Zusammenarbeit je Kategorie entscheidenden Kriterien erhoben, der aktuelle Erfüllungsgrad beurteilt und ein neues Service- und Betreuungskonzept entwickelt.

 

Wachstumsstrategie Kollektivleben

Ziel des Projekts war, unter enger Einbindung des Führungskaders eine Strategie zu entwickeln und umzusetzen, um in der Branche Kollektivleben signifikantes und profitables Wachstum zu erzielen. Dazu wurden ein Konzept zum Vertrieb BVG via Nichtleben-orientierten Aussendienst, ein Cross-Selling Konzept sowie ein Konzept für den BVG-Vertrieb via Brocker erarbeitet. Zusätzlich wurde ein Web-basierter Offertrechner gebaut, das Portefeuille auf die neue Standardisierte Produkt-Palette umgestellt und das Verkaufs- und Ausbildungsmaterial Kunden- und Verkaufsorientiert neugestaltet. Bereits im zweiten Jahr nach Projektbeginn übertraf der Aussendienst die ambitiösen Verkaufsziele ? zum ersten Male seit 5 Jahren.

 

Strategie Marine

Ziel des Projekts war, eine paneuropäische Strategie für das Marine-Geschäft eines Versicherers zu entwickeln. Dazu wurde einerseits eine SWOT-Analyse für Marine insgesamt und alle betroffenen Länder erstellt und andererseits der Marinegesamt- und die Marineteilmärkte (Sparten und Länder) im Hinblick auf die Entwicklung von Prämien, Combined ratio und Profitabilität in den verschiedenen Zyklen analysiert. Auf dieser Basis wurde entschieden, in welchen Teilbranchen, in welchen Teilmärkten und mit welchem Angebot der Versicherer tätig sein soll. Ebenso wurde ein für alle Beteiligten verbindliches Markt-, Geschäfts- und Organisationsmodell entwickelt.

 

Kostenreduktionsprogramm bei einer schweizerischen Versicherung

Im Projekt wurde das Ziel verfolgt, mittels Optimierungen in den Querschnittsfunktionen einer schweizerischen Versicherungsgesellschaft die Zielerreichung bezüglich Kostenvorgaben und angestrebtem Wachstum zu unterstützen. Die Rolle der ibe umfasste das Coaching des Projektleiters und der Teilprojektleiter. In unterschiedlichen Teilprojekten arbeiteten die Mitarbeiter der ibe aktiv mit und entwickelten Lösungsansätze. Zusätzlich brachte die ibe das methodische Vorgehen sowie Best Practice Informationen anhand von Benchmarks im Markt ein.

 

Check up Schadenbearbeitung Unfall und Krankenversicherung

Der Versicherer beauftragte ibe, die Schadenbearbeitung in der Unfall- und Krankenversicherung im Hinblick auf mögliche Optimierungspotenziale zu überprüfen. Mittels streng strukturierten Analysen und Interviews, dem Vergleich mit den relevanten Wettbewerbern und einem Workshop mit dem zuständigen Kader wurden in kurzer Zeit die Potenziale in Bezug auf Effektivität, Effizienz und Kosten offen gelegt und konkrete Massnahmenbündel mit substanziellen Effekten auf die Kosten und den Schadensatz entwickelt. Der Veränderungsbedarf betraf die Bereiche Führung, Organisation und Abläufe und bedeutete, dass die Schadenbearbeitung weiterer Versicherungsbranchen miteinbezogen werden mussten.

 

Potenzial- & Machbarkeitsanalyse für ein Swiss Wrapper Produkt

Die beauftragte Analyse der ibe diente als Entscheidungsgrundlage für Lancierung eines neuartigen Einzelleben-Produktes in der Schweiz. In der Analyse wurden alle relevanten versicherungs- und steuerrechtlichen Aspekte eines Wrapper-Einzelleben-Produktes für den Schweizer Markt aus der Optik verschiedener Risikoträger untersucht. Selbstredend wurden auch die aktuariellen Belange und die Anforderungen seitens Asset Management aufgenommen.

 

Aufbau Direktvertrieb bei einer Schweizer Versicherung

Eine Schweizer Versicherungsgesellschaft eröffnete auf der Basis eines bedingten Konkurrenzmodells das Direktgeschäft als neuen Vertriebskanal. Die ibe zeichnete in der Co-Projektleitung für die gesamte Implementierung der Aufbauorganisation für den neuen Vertriebskanal und die Umsetzung der technischen Lösung mit Integration in die bestehende Systemlandschaft verantwortlich.

 

Audit Zusammenarbeit Fachbereich und IT im KL-Geschäft

Die ibe erstellte für das Kollektivlebengeschäft einer schweizerischen Versicherungsgesellschaft einen Audit, welcher die Verbesserungspotenziale in der Beauftragung der IT durch den Fachbereich, die Betreuung des Fachbereichs durch die IT, in der Zusammenarbeit bei der Abwicklung von Aufträgen und Projekten, in der gemeinsamen Kurz- und Mittelfristplanung sowie in der Wartung und Weiterentwicklung der Vertragsverwaltungsapplikationen identifizierte. Darauf aufbauend wurden Empfehlungen zu Prozessverbesserungen erarbeitet. Zusätzlich beurteilte die ibe den Zusammenarbeitsprozess zwischen den involvierten Parteien anhand anderer Marktmodelle. Die aktuellen Kosten- und Aufwandstreiber der IT wurden identifiziert sowie qualifiziert und mögliche Optimierungspotenziale aufgezeigt.

 

Review Steuerung Telefonieanlage eines Call Centers

Eine schweizerische Versicherungs-Gesellschaft beauftragte die ibe, seine bestehende Telefonieanlage des Call Centers für externe Kunden aufgrund neu aufgetretener Bedürfnisse zu analysieren und dabei die aktuelle Implementierung der Anlage (Prozesse, Routing) mit den neuen Anforderungen zu vergleichen und Abweichungen aufzuzeigen. Die dabei festgestellten Lücken wurden anschliessend entsprechend der neuen Anforderungen behoben. Die ibe hatte die Projektleitung inne, führte die Analyse der bestehenden Anlage durch, zeigte Abweichungen auf und koordinierte alle Folge-Tätigkeiten sowie die Anliegen von Fachbereich und Telefonie-Technikern, um die modifizierte Anlage termingerecht und mit der geforderten Funktionalität bereitstellen zu können.

 

Neuausrichtung einer Versicherungsbranche

Ziel des Projektes war die Ergebnislücke einer Versicherungsbranche innert 2 Jahren zu schliessen. Zu diesem Zweck wurde das Portefeuille kategorisiert und entlang diesen Kategorien analysiert. Nach der Neubestimmung der Zielkundensegmente wurden Massnahmen zur Steigerung der Rentabilität entwickelt sowie die Tarifierung und das Underwriting nachhaltig auf diese Segmente ausgerichtet. Mit diesen Massnahmen konnte die Gesellschaft das vorbestimmte Gewinnziel innert 2 Jahren erreichen.

 

Neuausrichtung Gesundheitsprüfung für Lebensversicherungen

Ziel des Projektes war eine Reduktion des Umfangs der Gesundheitsprüfung bei Einreichung eines Antrages für eine Lebensversicherung unter gleichzeitiger Reduktion der Aussteuerungsquote an das Underwriting. Dabei mussten sowohl die Verkaufsgewohnheiten des Aussendienstes als auch die Gefahr der reduzierten Anti-Selektion speziell beachtet werden. ibe zeichnete für die Projektleitung des gesamten Projektes verantwortlich und definierte in enger Zusammenarbeit mit dem Leiter Underwriting die Neuausrichtung der Gesundheitsprüfung.

 

Neuausrichtung Schaden- & Leistungsfallmanagement

Ziel des Projektes war die Zusammenführung und die Neuausrichtung des Schaden- und Leistungsfallmanagement bei einer Schweizer Versicherungsgesellschaft. Dabei wurden zuerst Schadenkategorien definiert, welchen dann die Schadenfälle, die Schadenzahlungen und die Schadenbearbeitungskosten zugeordnet wurden. Darauf aufbauend galt es, pro Schadenkategorie die zukünftige Schadenstrategie zu entwickeln - mit dem Ziel, den Personalsbestand um 10% und die Schadenzahlungen um 5% zu reduzieren.

 

Internationalisierung Corporate Client Banking

Eine landesweit tätige Bank plante, ihr Corporate Client Banking ausserhalb des Heimmarktes auzudehnen. Dazu wurde ibe beauftragt, eine Strategie zur Internationalisierung, ausgehend vom grenznahen Ausland, zu erarbeiten. Hierzu wurden für die verschiedenen Teilmärkte umfassende Business Cases entwickelt und bewertet.

 

Entwicklung Informatikstrategie Schweiz Nichtleben

Mit intensiver Unterstützung sowohl in methodischen, wie auch bei inhaltlichen Belangen, führten die Mitarbeiter der ibe das Projekt zur Neudefinition der Informatikstrategie durch. Parallel hierzu wurde der konzerninterne Prozess für die periodische Strategierevision etabliert.

 

Internetgestützte Verkaufsprozesse Vertrieb Leben / Nichtleben

In einer Marktstudie beurteilte die ibe den aktuellen Stand der Funktionen und Prozesse im e-Vertrieb sowohl für Einzelleben-, wie auch für Nichtlebenprodukte. Untersucht wurden unter anderem die Aspkete wie Qualität der Benutzerführung, rechtliche Klausen oder die Durchgängigkeit des Prozesses bei Rückfragen. Als zentraler Punkt analysierten wir die Prozessreichweite, respektive die Frage, ob lediglich Offerten gerechnet werden können oder auch ein Abschluss einschliesslich der Deckungszusage möglich ist. Die einbezogenen Gesellschaften wurden in einer Gesamtbeurteilung positioniert und mit den anderen Versicherern verglichen. Im Teil der Studie wurden zudem die Marketingaspekte der Websites beurteilt und die Rangierung in Suchmaschinen getestet.

 

Review und Überarbeitung der Group IT Strategie

Für eine international tätige Bank wurde die Informatik Strategie auf Gruppenebene überprüft, mit den veränderten strategischen Business Anforderungen abgeglichen und neue strategische Vorgaben bzgl. dem Betrieb, Infrastruktur & Engineering und Entwicklung erarbeitet. Besonderer Fokus lag im Sourcing von Services durch externe Provider.

 

Entwicklung Vertriebs- und Beratungsstrategie

Im Rahmen einer neuen Wachstumsstrategie musste die komplette Vertriebs- und Beratungsstrategie für Bankprodukte und ?services überprüft und den neuen Initiativen angepasst werden. Wir unterstützten die Bank in allen Phasen des Projektes, im Projektmanagement und in methodischen Belangen.

 

Kundensegment Rechnungen und Einführung von Führungssystemen

Für eine international tätige Schweizer Grossbank wurde die Kundensegment-Rechnung überarbeitet und neu konzipiert. Mit deren Einführung galt es zudem das entsprechende Führungssystem zu entwerfen und zu implementieren.

 

Entwicklung neuartiges Einzellebenprodukt

Ziel des Projektes war die Überprüfung der bestehenden Produktstrategie und die Entwicklung neuartiger Einzellebenprodukte. Ein Mitarbeiter der ibe führte dieses Projekt als verantwortlicher Projektleiter in enger Zusammenarbeit mit dem internen Produktmanagement bis zur Markteinführung eines Produktes.

 

Entwicklung neuer Allfinanz-Dienstleistungen

Im Rahmen der strategischen Neuausrichtung wurde das komplette Produktportfolio überprüft, bereinigt und neue Produkte mit Allfinanzcharakter konzipiert und anschliessend auch implementiert.

 

Audit über Produktmanagement und Produktportfolio

Für eine Retailbank wurde das Produktmanagement bzgl. Ziele, Prozesse und erforderliche Informatiksysteme überprüft und anschliessend ein Konzept für die Neuausrichtung entwickelt. Basis bildete die Vorgabe zur verstärkten Standardisierung und Modularisierung der Produktpalette.

 

Entwicklung weltweite Informatikstrategie Leben

Die Informatikstrategie musste aufgrund einer Änderung der Konzernstrategie angepasst werden, wobei die Separierung des Konzerns in Leben und Nichtleben im Fokus stand. Die neue Informatikstrategie musste die Bedürfnisse der weltweiten Erweiterung im Lebengeschäft abdecken. Die ibe zeichnete für den gesamten Entwicklungs- und Umsetzungsprozess verantwortlich.

 

Audit Prozesse und Organisation Informatik Controlling

Bei einer Grossbank wurde das Informatik Controlling hinsichtlich Ziele, Prozesse, Leistungsverrechnung und Kosten reviewed. Zur Bewertung wurde auch ein Benchmarking mit anderen Gesellschaften durchgeführt. Ziel des Projektes war, Vorschläge zur deutlichen Verbesserung der Kundenzufriedenheit zu formulieren und eine markante Kostenreduktion des Informatik Controllings umzusetzen.

 

Entwicklung und Umsetzung Bereichsstrategie Leben

Ein neues Führungsmodell des Konzerns und die rasche Internationalisierung forderte die Revision der bestehenden Organisationsstruktur, sowie der Führungsprozesse und ?systeme in einer Division. Die ibe unterstützte den Leiter und war als Projektleiter verantwortlich für die Erarbeitung der Lösungen. Für die Umsetzung übernahm ein Mitarbeiter ein ?Management on Time? Mandat.

 

Reorganisation des Rechnungswesens

Im Rahmen der integralen Systemerneuerung bei einer Retailbank in der französischsprachigen Schweiz wurden die Prozesse und die Organisation im Rechnungswesen überprüft, mit den Vorgaben des neuen Systems abgeglichen und gegebenenfalls an dieses angepasst. Bei der Einführung unterstützten wir das interne Projektteam nicht nur in der Schulung der Mitarbeiter, sondern ebenso bei Change Management Massnahmen zur reibungslosen Neuausrichtung der Prozesse und der Organisation.

 

Überprüfung und Bewertung Produktkatalog Nichtleben

Aufgabe des Projektes war die Überprüfung und Bewertung des aktuellen Produktkataloges im Nichtleben-Geschäft. Die Mitarbeiter der ibe führten dieses Projekt als verantwortliche Projektleiter zuhanden der Geschäftsleitung durch.

 

Assessment des operativen Riskmanagements (Basel II)

Im Rahmen von Basel II zur Verbesserung des Risikomanagements bei Banken wurde für eine Retailbank im Ausland ein Assessment der operativen Risiken, des Risikomanagements und der erforderlichen Anpassungsmassnahmen durchgeführt.

 

Neugestaltung des Produktentwicklungsprozesses

Die ibe unterstützte das interne Projektteam bei der Revision bestehender und der Entwicklung neuer Prozesse für die Produktentwicklung im Nichtleben-Geschäft. Thematische Schwerpunkte lagen auf der Erhöhung der Reaktionsfähigkeit auf veränderte Kundenbedürfnisse und der Steigerung der Qualität der zu erzielenden Ergebnisse.

 

Konzept und Einführung Führungssystem

Bei einer Retailbank wurde das Kennzahlensystem für die Führung und die Managementprozesse überarbeitet. ibe erarbeitete und implementierte eine organisationsspezifische Balanced Scorecard zusammen mit einem entsprechenden Führungssystem.

 

Business Case Aufteilung internationale Informatikeinheiten

Das Ziel des Projektes lag darin, eine Kosten- und Aufwandsschätzung für die Aufteilung bestehender Einheiten in acht europäischen Ländern vorzunehmen. Ergänzt wurden diese Analysen mit einer individuellen Risikoanalyse. Zuhanden des verantwortlichen Linienmanagers, unterstützte die ibe das Projekt in der Entwicklung der Szenarien und den entsprechenden Analysen.

 

Spezifikation Geschäftsanforderungen Plattform Kollektivleben

Als verantwortlicher Business Architect entwickelte ein Mitarbeiter der ibe im Kundenprojekt die Anforderungen an die Funktionalität einer neu zu entwickelnden Applikation für das Kollektivleben-Geschäft.

 

Post Merger Integration Einzelleben

Ziel des Projektes war die Zusammenführung der Einzelleben-Produkte dreier Versicherungs-Gesellschaften auf eine neue IT-Plattform. Dabei galt es, die Daten zusammenzuführen, die Produkte und die Prozesse zu vereinheitlichen und die Aufschaltung bzw. Migration auf die neue Plattform zu gewährleisten. In alleiniger Verantwortung leitete die ibe das gesamte Projekt mit 55 Projektmitarbeitern und rapportierte direkt an die Mitglieder der Geschäftsleitung.

 

Entwicklung Informatikstrategie Schweiz Leben

Das Ziel dieses Projektes war die Überarbeitung und Weiterentwicklung der Informatikstrategie Leben Schweiz einer führenden Versicherungsgesellschaft. Die ibe zeichnete verantwortlich sowohl für das strukturierte Vorgehen, wie auch für die Bearbeitung der inhaltlichen Fragestellungen.

 

Prozessdesign Geschäftsbereich Managed Care

In diesem Projekt übernahmen die Mitarbeiter der ibe das Coaching des internen Projektleiters und unterstützten diesen sowohl bei den methodischen wie auch den inhaltlichen Themen für das Redesign der neuen Prozesse.

 

Performance Management

Ziel des Projektes war die Implementierung eines Performance Management Systems (Dashboard) und dessen Integration in die bestehende Balanced Scorecard einer internationalen Grossbank.

 

Gründung und Aufbau neue Versicherungsgesellschaft

Bei der Konzeption und dem Aufbau einer neuen Versicherungsgesellschaft im EU-Raum unterstützte ein Mitarbeiter der ibe als Projektleiter den Kunden in sämtlichen inhaltlichen Fragestellen und letztlich in der Umsetzung, sowie in der Etablierung der neuen Gesellschaft.

 

Coaching Projekt Portfolio Manager

Ziel des Projektes war die Erstellung eines Konzeptes und einer Vorgehensmethodik für das Projektportfoliomanagement im Retailbereich einer Grossbank, sowie die Bereinigung der Projektportfolios, Akquirierung und Erstellung neuer interner Mandate und Coaching der Projekteiter in Projekten.

 

Neugestaltung Geschäftsprozess Kollektivleben Schweiz

Bei der Überprüfung und Neugestaltung der Geschäftsprozesse im Bereich Kollektivleben waren die Mitarbeiter der ibe Teil des Projektkernteams. Ausgehend von einer revidierten Geschäftsstrategie für dieses Marktsegment wurden sämtliche Prozesse der Offerterstellung und der Operation bearbeitet.

 

Businesskonzept Wertschriftenprozesse

Nach Aufnahme des Ist-Zustandes aus Sicht der beteiligten Organisationseinheiten wurde das Design des Soll-Zustands des Accountings und des Wertschriftengeschäfts aus Sicht des Business erstellt. Gleichzeitig wurde das Design des Soll-Zustands in Zusammenarbeit mit der Informatik erstellt.

 

Effizienzsteigerungsprogramm Prozesse Group Life

Bei der Optimierung der Verarbeitungsprozesse Group Life unterstützten die Mitarbeiter der ibe den Projektleiter und erarbeiteten mit dem Projektteam die notwendigen Veränderungsmassnahmen zur Steigerung der Effizienz und Qualität in den Prozessen.

 

Redesign der Kreditprozesse

Im Rahmen eines grösseren Systemmigrationsprojekts wurden alle Kreditprozesse und Arbeitsvorgänge einer Retailbank überprüft, womöglich vereinfacht und kundenorientierter gestaltet. Bei der anschliessenden Implementierung unterstützten wir die Bank im Change Managment und bei der Schulung.

 

KPI-Matrix für Führung internationale Informatikabteilung

Basierend auf den Vorgaben der Konzernführungssysteme wurden in diesem Projekt die für den Bereich entscheidenden Führungsgrössen bestimmt und die erforderliche KPI-Matrix definiert. Als Projektleiter zeichnete die ibe sowohl für das Vorgehen, wie auch für die Erreichung der inhaltlichen Ziele verantwortlich.

 

Business Process Redesign

Dieses Projekt beinhaltete den Redesign des Retailkundengeschäftes (Anlage- und Kreditgeschäft). Nebst der Reorganisation der Frontprozesse wurde auch die Ergonomie des Arbeitsplatzes für den Kundenberater optimiert.

 

Aufteilung Gruppeninformatik auf operative regionale Einheiten

Nach der Neuausrichtung der Konzernstruktur übernahm die ibe die Projektleitung bei der Auflösung einer grossen Informatikeinheit und der Zuteilung der Mitarbeiter auf die neuen regionalen Einheiten, sowie dem Aufbau einer zentralen Dienstleitungseinheit.

 

Prozess Management Privatkunden

Im Rahmen dieses Projektes wurden neue Verrechnungskonzepte entworfen und umgesetzt. Weiter wurden Optimierungspotenziale an der Front realisiert.

 

Konzept Entschädigungsmodell Multichannel-Distribution

Ziel des Projektes war die Entwicklung eines Management- und Entschädigungsmodells für den Versicherungsvertrieb über unabhängige Vertriebseinheiten in mehreren europäischen Ländern. Die ibe erarbeitete gemeinsam mit dem Kundenteam die notwendigen Regelwerke und Prozesse.

 

Optimierung Zahlungsprozess

Ziel des Auftrags war es, die Kosten im Zahlungswesen der Bank um einen zweistelligen %-Satz zu reduzieren. Hierfür wurden die Prozesse und deren Leistungen überarbeitet und effizienter gestaltet. Markante Einsparungen wurden zudem durch die Verbesserung bei der optischen Archivierung erzielt.

 

Evaluation Entschädigungssystem Multichannel-Distribution

Basierend auf einem neuen Modell zur Entschädigung und Führung unabhängiger Vertriebskanäle evaluierte die ibe das zukünftige Entschädigungssystem und übernahm die Projektleitung für die Einführung im europäischen Ausland.

 

Operational Risk Management

Inhalt dieses Projektes war die Analyse und die Erstellung des Konzeptes der Prozesse, Strukturen und Aufgaben hinsichtlich Management der operationellen Risiken nach internen und externen Anforderungen (Basel II). Weiter wurde im Rahmen dieses Projektes ein Risk Management-Kompetenzcenter mit Ressourcen und Umsetzungsplanung aufgebaut.

 

Erarbeitung Konzept Offertsystem Group Life

Aufgrund veränderter Rahmenbedingungen musste das Antrags- und Offertwesen überarbeitet werden. Die ibe führte als Projektleiter die Entwicklung eines neuen Konzeptes des Offertsystems im Group Life durch.

 

Evalutation Kollektivleben Plattform

Im Rahmen eines Programms zur nachhaltigen Verbesserung und Erneuerung der Kollektivleben Applikationen musste ein externer Partner für das Application und Service Management evaluiert werden. ibe führte das Projekt in methodischen Belangen und unterstützte den internen Projektleiter. Innerhalb von drei Monaten konnte ein neuer Provider selektiert und dem Steuerungsausschuss zum Entscheid unterbreitet werden.

 

Applikationsmanagement in Outsourcing Projekt

Eine grössere Retailbank in der Schweiz plante den Sourcing Partner zu wechseln. ibe unterstützte das Projekt durch erfahrene Berater, die die Application- und Service Management Prozesse entwickelt, eingeführt und im Rahmen des operativen Projektbetriebes kontinuierlich verbessert haben. Zudem hat ibe die involvierten externen Sourcingpartner koordiniert und deren Leistungen abgestimmt. Dadurch konnten bedeutende Effizienzsteigerungen erzielt werden.

 

Evaluation Wertschriftenapplikation

Für eine Bankengruppe in der Schweiz wurde eine Evaluation einer neuen Wertschriftenapplikation durchgeführt. Dabei wurde ebenfalls ein Vergleich der Varianten "Eigenentwicklung" und "Einsatz von Standardsoftware" durchgeführt.

 

Entwicklung Informatikstrategie Rückversicherung

Aufgrund der weltweit verteilten Organisationseinheiten der Logistik/Informatik wurde für den Standort Schweiz die Adaption der Informatikstrategie vorgenommen und die lokale Organisationsstruktur des Departements Informatik erarbeitet und implementiert. Zusätzlich konnten ? der neuen globalen Struktur entsprechende ? Führungs- und Reportingprozesse eingeführt werden. Die Mitarbeiter der ibe nahmen in einer Co-Leitung mit den Informatikverantwortlichen die Projektleitung wahr.

 

Outsourcing / Sourcing Strategie

Ziel des Projektes war die Entwicklung einer Sourcing Strategie für eine Retailbank in der Schweiz, die Erarbeitung von entsprechenden Szenarien, der Entwurf der Prozesse und den Organisationsvarianten, sowie die Evaluation von potentiellen Outsourcing-Partnern.

 

Entwicklung Informatikstrategie Europa

Nachdem die Geschäftsstrategie aufgrund des sich stark und schnell ändernden Marktumfeldes revidiert wurde, galt es eine neue Informatikstrategie zu entwickeln. Basierend auf den Geschäftsanforderungen wurde diese von Grund auf neu erarbeitet und anschliessend die Umsetzung in drei Ländern initiiert. Die Mitarbeiter der ibe unterstützten in diesem Projekt den Kunden inhaltlich und übernahmen auch die Projektleitung.

 

Systemerneuerung bei einer Retailbank

Ziel des Projektes war die Migration der gesamten Core-Bankenapplikationen auf eine neue, moderne Applikationsarchitektur. Dies beinhaltete den Redesign und die Einführung der entprechenden Prozesse und Organisationen, sowie das Programm- und Projektmanagement im Grossprojekt.

 

Sanierung einer Versicherungsbranche

Eine Branche eines Versicherers geriet deutlich in die Verlustzone. Ziel des Projektes war es, die Branche in die Gewinnzone zurückzuführen, ohne den Ruf der Gesellschaft zu beschädigen. Zunächst wurden die Problembereiche identifiziert und analysiert. Darauf aufbauend wurden Szenarien entwickelt, bewertet und die zukünftige Strategie festgelegt. Mit einer angepassten Produktpalette und überarbeiteten Tarifen konnte das Ergebnis markant verbessert und die Branche zurück in die Gewinnzone geführt werden, ohne negative Auswirkungen auf die übrigen Branchen der Gesellschaft.

 

Geschäftsstrategie für Gemeinschaftswerk von Banken

Ziel dieses Projektes war es, für eine Gruppe von Banken, die in verschiedenen Bereichen ihre Tätigkeiten zusammenlegen wollten, eine Kooperationsstrategie zu entwickeln, die entsprechenden Business Cases zu erarbeiten, sowie die Business Prozesse zu entwerfen.

 

Optimierung Aussendienst

Ziel des Projektes war die Neuausrichtung des Aussendienstvergütungssystems mit dem Ziel, die Produktionskraft und die Vertriebskosten zu optimieren. Dazu wurden die Generalagenturen neu als Profitcenter mit eigener Gewinn- und Verlustrechnung definiert sowie die Führungsinstrumente entsprechend angepasst. Der Generalagent wurde massgeblich am Gewinn seiner Generalagentur beteiligt und erhielt einen neuen Vertrag. Parallel dazu wurde ausserdem ein neuer Aussendienstmitarbeitervertrag ausgearbeitet. Für beide Mitarbeiterkategorien wurden die Einkommen auf der Basis der Vorjahre und Planvorgaben simuliert. Dank intensiver Kommunikation und sorgfältiger Einführung konnte die Versicherungsgesellschaft die Produktionskraft steigern und den Vertriebskostensatz senken.

 

Neuausrichtung Vertriebskanal Broker

Ziel des Projektes war die Stärkung des Vertriebskanals Broker bei gleichzeitiger Senkung der Kosten. Zu diesem Zweck wurden alle Broker hinsichtlich diverser Kriterien analysiert und kategorisiert mit dem Ziel, das Brokerportfolio zu bereinigen. Die verbleibenden Broker wurden entsprechend ihrem Portefeuille mit der Gesellschaft in Kategorien eingeteilt. Mit jeder Brokerkategorie wurde die Zusammenarbeit neu definiert. Als Folge hat die Gesellschaft mit weniger Brokern ein grösseres Prämienvolumen betreut und ist in diesem Kanal schneller gewachsen. Gleichzeitig konnte der Kostensatz insgesamt gesenkt werden.

 

Risikoassessements in internationalem Grossprojekt

Die ibe führte mehrere periodische Risikoassessements in einem internationalen Grossprojekt (ca. 150 Projektmitarbeitern an vier Standorten) zuhanden des Auftraggebers durch. Die Schwerpunkte lagen hierbei auf der Planung, Steuerung und Finanzierung, sowie der Organisation und der Prozesse im Projekt.

 

MIS für eine Lebensversicherung

Das Executive Management des Kunden benötigte für Entscheidungen aktuelle und weltweit einheitliche Informationen über den eigenen Geschäftsverlauf sowie marktexterne Daten. Um dieses Ziel zu erreichen wurde ein neues Projekt initiiert, dass von der Datenerhebung bis zum web-basierten Font-End definiert wurde. Zusammen mit einem Kundenverantwortlichen leitete ein Mitarbeiter der ibe das Business Team und zeichnete gleichzeitig als Stellvertreter der Projektleitung verantwortlich. Die wichtigsten Aktivitäten konzentrierten sich auf die Entwicklung des Profit und Value Trees sowie auf die Definition der Key Performance Indicators im Bereich Financials, Operations und Markets.

 

Evaluation e-banking System für eine Retailbank

Eine Schweizer Retailbank wollte wegen auslaufenden Lizenzen ein neues e-banking System evaluieren. Um die Evaluationsrisiken zu minimieren und um im ausgetrockneten IT-Markt nicht von Anfragen überschwemmt zu werden, beauftragte der Kunde eine neutrale Stelle mit der Durchführung einer Grobevaluation des Marktangebotes an Standard-Software im Bereich e-banking Lösungen. Zusammen mit einem weiteren Projektpartner bewertete ein Mitarbeiter der ibe innerhalb von nur vier Wochen mehr als dreissig Anbieter und erstellte eine Empfehlung mit drei Anbietern für die Detailevaluation zu Handen der Geschäftsleitung des Kunden.

 

e-Lösung für die Logistik einer Grossbank

Ziel dieses Projektes waren die Verkürzung der Gesamtdurchlaufzeiten vom Antrag eines Kunden bis zur Bereitstellung der Produkte an den Kunden und damit die Erhöhung der Convenience für den Kunden. Gleichzeitig musste der Aufwand im Logistikbereich durch Vereinfachung der Gesamtprozesse und Erhöhung des Selbstbedienungsgrades des Kunden reduziert werden. In diesem Projekt leitete ein Mitarbeiter der ibe das Business Technology Team vom Aufzeichnen des neuen End-to-End Prozesses bis hin zu dessen Umsetzung.

 

Bestandessystem für den Unternehmensbereich einer Versicherung

Die Entwicklung dieses strategisch wichtigen Bestandessystems hatte zum Ziel für das Kundensegment kleine und mittlere Unternehmen, sowie freie Berufe branchenübergreifende und bedürfnisgerechte Versicherungsleistungen anzubieten. Im kleinen Team implementierte ein Mitarbeiter der ibe den Controllingprozess zur Unterstützung der Gesamtleitung des Grossprojektes.

 

Privatkunden Internetportal bei einer Grossbank

Im Rahmen dieses Projektes wurde von einer Grossbank ein Internetportal für investitionsorientierte Interessenten realisiert. Die Benutzer können innerhalb dieses Portals ihre Vermögensverhältnisse planen, Finanzinformationen mit Vorschlägen und Beratungstexten zusammenstellen und Bankgeschäfte tätigen. Ein Mitarbeiter der ibe führte das Projektteam im Bereich Testing von der Erstellung des Testkonzeptes bis hin zur Einführungsempfehlung an den Projektsponsor.

 

Programm Risk Management in internationalem Grossprojekt

Als unabhängige Drittpartei nahm ein Mitarbeiter der ibe die Rolle des Programm Risk Managers wahr. In dieser Eigenschaft wurden regelmässig Audits des Programms vorgenommen und der Zustand der Vorhabens wie auch Vorschläge zu notwendigen Massnahmen zuhanden des Steuerungsausschusses berichtet.

 

B2B-Portal für eine Rückversicherung

Ziel dieses Projektes war die Errichtung eines B2B-Portales für das Massengeschäft Nichtleben einer Rückversicherung. Dabei sollten sämtliche Prozesse innerhalb der Wertschöpfungskette auf einer web-basierten Plattform abgewickelt werden. Die Automatisierung der Geschäftprozesse insbesondere im Back Office Bereich erlaubten die internen Kosten erheblich zu senken. Ein Mitarbeiter der ibe erstellte im Auftrag der Projektleitung die Gesamtplanung und leitete das Prozessdesign.